Künstler Alle anzeigen
loading...
Städte
loading...
Genre
loading...
NEU im Vorverkauf
loading...

FALCO

Das Musical

Der Superstar rockt wieder! Zum 60. Geburtstag der Popikone feiert ein neues Falco-Musical Welturaufführung und geht ab Januar 2017 erstmals auf große Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Am 19. Februar 2017 wäre Falco, der erfolgreichste österreichische Popinterpret des 20. Jahrhunderts, 60 Jahre alt geworden. Knapp einen Monat vorher, am 20. Januar 2017, feiert „FALCO – Das Musical“ Weltpremiere in Kempten und setzt damit der Pop-Legende aus Wien ein (weiteres) würdiges Denkmal. Bis Ende Mai wird die Show dann in über 50 Städten in Deutschland zu sehen sein und den „Falken“ zu neuem Leben erwecken. Tickets für die Tournee gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.eventim.de www.falcomusical.com.

„FALCO – Das Musical“ ist eine liebevolle Hommage an das größte Genie der deutschsprachigen Pop/Rap-Geschichte und an einen der schillerndsten und extrovertiertesten Popstars der 80er Jahre, der alles wollte und nie genug bekam. Der das Leben bis an seine Grenzen auskostete, mit allen Höhen und Tiefen, bis zur Selbstzerstörung und sich dabei unsterblich machte. Durch seine Kompromisslosigkeit wurde er zur Ikone einer ganzen Generation.

Am 19. Februar 1957 als Hans Hölzel geboren, erreichte der als „Falco“ berühmt gewordene Musiker mit seiner eigenwilligen Kunstsprache aus Deutsch, Englisch und Wiener Dialekt Weltruhm. Die Hitsingle „Rock Me Amadeus“ erschien 1984 und schaffte es zwei Jahre später als einziger deutschsprachiger Song auf Platz eins der US-amerikanischen Billboard-Charts.

Zum 60. Geburtstag bringt nun der Passauer Produzent, Oliver Forster (u. a. auch Veranstalter der beiden Erfolgsproduktionen „ELVIS – Das Musical“ und „all you need is love! – Das Beatles-Musical“) in einer überaus emotionalen und bewegenden zweistündigen Live-Show, in deren Mittelpunkt die unzähligen Superhits der Poplegende stehen, Falcos Leben noch einmal auf die Bühne. Das Publikum erlebt dabei die Annäherung an die Kunstfigur Falco, aber auch die Abgründe und der tiefe Fall des Hans Hölzel sind Teil dieser packenden Musical–Biographie. Noch nie zuvor war man der größten Ikone der österreichischen Musikszene seit seinem Tod am 6. Februar 1998 so nah wie in dieser einzigartigen Neu-Inszenierung von Regisseur Peter Rein.

Verrückt und bildgewaltig, unterstützt durch schrille und extravagante Tanzeinlagen, umrahmt von kunstvollen Projektionen und Original–Videosequenzen will „FALCO – Das Musical“ einen tiefen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt Hans Hölzels alias Falco gewähren. Seine markantesten und seine größten Hits, von „Der Kommissar“ über „Jeanny“, „Out of the Dark“ bis zu seinem Welthit „Rock Me Amadeus“, werden dabei live interpretiert. Für die Hauptrolle als Falco konnte Alexander Kerbst gewonnen werden.

Zum Verwechseln ähnlich und mit größter Präzision verkörpert er die Kunstfigur wie kaum ein anderer. „Er ist die perfekte Kopie: Er sieht aus wie Falco, er singt wie Falco, er bewegt sich wie Falco, er ist Falco!“, berichtete die Süddeutsche über den an der Theaterhochschule Leipzig ausgebildeten Vollblut-Sänger und -Schauspieler. Bereits in „FMA – Falco Meets Amadeus“ überzeugte Kerbst von den Bewegungen und den Blicken, über den Charme bis hin zum Wiener Schmäh selbst eingefleischte Fans. Die Fachpresse ist sich einig: Falco lebt!

Schrill, dekadent, glamourös und völlig verrückt bietet „FALCO – Das Musical“ ein unvergessliches Showerlebnis der Extraklasse und ist zugleich eine tiefe Verbeugung und leidenschaftliche Hommage an Falcos Leben und Schaffen.

FALCO – 60. Geburtstag einer Legende
„Er war Superstar, er war populär. Er war so exaltiert, because er hatte Flair. Er war ein Virtuose, war ein Rockidol“… In diesen Versen geht es nicht um Österreichs Musiklegende Falco (sonst müsste es auch Popidol lauten), sondern um den österreichischen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. Aber ohne Frage passt die Beschreibung auch auf den am 19. Februar 1957 als Johann „Hans“ Hölzel in Wien geborenen Sänger selbst. 1978, in den zaghaften Anfängen seiner Karriere, entschloss sich Hölzel, künftig als „Falco“ Karriere zu machen. Die Idee dazu hatte er, als er im Fernsehen den DDR-Skispringer Falko Weißpflog beim Neujahrspringen der Vier-Schanzentournee sieht. Das ‚k‘ in Falko ändert er in ‚c‘, um damit auch international besser auftreten zu können. 1984 erscheint „Rock Me Amadeus“. Einen Song, den der eigenwillige Musiker nur „unter größtem Widerstand“ und auf „Druck seines Managements“ eingesungen hatte und der ihn 1987 zum Weltstar machen sollte. Bis heute gelang es außer Falco keinem Musiker, mit einem deutschsprachigen Lied Platz Eins der US-amerikanischen Billboard-Charts zu erreichen.

Mehr als nur einen Achtungserfolg erzielte Falco bereits drei Jahre zuvor. Mit „Der Kommissar“ (Erstveröffentlichung am 12. Dezember 1981) landete er 1982 europaweit in den Charts (unter anderem Platz Eins in Deutschland, Österreich, Italien und Spanien) und schaffte es in den US-amerikanischen Dance-Charts bis auf Platz 19. Nach seinem internationalen Durchbruch und einer Welttournee musste der Musiker zwischen 1988 und 1991 einige Rückschläge verkraften. Tourneen floppten und musikalisch vermochte er kaum Akzente zu setzen. Ab 1992 startete der „Falke“ erneut durch. Das Album „Nachtflug“ und die Single „Titanic“ waren mehr als ein Lebenszeichen, und auch auf den anschließenden Tourneen fanden die Fans zu Falco zurück. 1995 gelang ihm mit „Mutter, der Mann mit dem Koks ist da“ ein Song, der auch außerhalb der Techno-Gemeinde zum Hit avancierte. Falco arbeitete an einem neuen Album und veröffentlichte 1996 die Single „Naked“. Der Song erreichte in Österreich Platz vier, konnte sich in Deutschland aber nicht behaupten. Falco stellte daraufhin die Arbeit an dem Album ein. Ein Song des geplanten Albums, „Out Of The Dark“, wird erst Posthum zum Erfolg, denn am 6. Februar 1998, dreizehn Tage vor seinem 41. Geburtstag, stirbt Falco bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik.
„Hans Hölzel alias Falco war eine schillernde Persönlichkeit“, sagt Falcos ehemaliger Manager Horst Bork in seinem Buch „Falco – Die Wahrheit“ und erklärt: „Niemand wird es schaffen, Falcos Stellenwert in der Musikgeschichte zu schmälern, dafür hat er im Laufe seiner kurzen Karriere zu viel auf die Beine gestellt und zu hohe Maßstäbe gesetzt.“ Am 19. Februar 2017 wäre Falco 60 Jahre alt geworden – ein guter Anlass, um Falco, dem Superstar, dem Künstler und dem Menschen, noch einmal gebührend zu huldigen.

Besetzung und Kreativteam

Oliver Forster – Produzent
Oliver Forster ist mit seiner Firma COFO Concertbüro Oliver Forster deutschlandweit einer der erfolgreichsten Konzert- und Tourneeveranstalter. Namhafte Konzerthäuser und Open-Air-Schauplätze bespielt er nicht nur mit Größen wie David Garrett, Xavier Naidoo, Elton John, CRO oder Simply Red, sondern zeichnet sich vor allem als Co-Produzent neben Bernhard Kurz der Erfolgsmusicals „all you need is love! Das Beatles-Musical“, „Thank you for the music – Die ABBA-STORY als MUSICAL“, „Simply the Best - Das Musical" und „ELVIS – Das Musical“ aus. Darüber hinaus ist Oliver Forster der führende örtliche Veranstalter in Süddeutschland und Oberösterreich und präsentiert Stars aus Rock, Pop, Schlager und Volksmusik, sowie Tanzshows, Festivals, Messen und hochkarätige Klassik–Ereignisse. Zu seinen erfolgreichsten Projekten gehört u.a. Schuhbecks Teatro in der Linzer Tabakfabrik.

Mit „FALCO – Das Musical“ bringt Oliver Forster erstmals eine bildgewaltige Musical-Biographie über den österreichischen Superstar auf die Bühne. Die tiefe Verbeugung und die respektvolle Hommage vor dem Künstler, seinem Leben und seinem Werk geht in über 60 Städten im gesamten deutschsprachigen Raum 2017 auf Tournee.
Alexander Kerbst – Falco und Co-Autor
Alexander Kerbst studierte von 1985 bis 1989 an der Theaterhochschule in Leipzig und absolvierte aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten einen Förderkurs für Chanson und Musical. Schon während seines Schauspielstudiums spielte er im Berliner Metropol-Theater den Joe in Jule Styne´s Musical „Manche mögen´s heiß“. Zahlreiche Engagements für andere Musicals folgten. So sang er Riff und Action in Bernstein´s „West Side Story“, Barnaby Tucker in „Hello Dolly“, den Löwen und die Vogelscheuche im „Der Zauberer von Oz“ sowie Hauptrollen in „My Fair Lady“ und „Anatevka“. 2003 spielte er den Ché in der Open-Air-Inszenierung von „Evita“ an der Seite von Anna Maria Kaufmann als Evita. Als Chansonier war Kerbst Preisträger beim Nationalen Brecht-Eisler-Wettbewerb sowie beim „Bundeswettbewerb Gesang“ in Berlin. Neben seiner Bühnentätigkeit als Schauspieler und Sänger stand er auch einige Male vor der Kamera, zum Beispiel mit einer Gastrolle in der Action-Serie „Lasko - die Faust Gottes“, und ist seit 2014 auch als Regisseur und Autor tätig. Als Falco begeisterte Kerbst sein Publikum erstmals im Sommer 2002 in „Falco Meets Amadeus“ auf der Wörthersee Bühne in Klagenfurt. 2013 engagierte ihn das Theater Trier für die Tanztheater-Produktion „Falco - The Spirit Never Dies“. Im gleichen Jahr ging er als Falco-Darsteller mit Band auf Österreich-Tour.

Stephanie Kock – Autorin
Stefanie Kock wurde in Wedel bei Hamburg geboren. Die Sängerin und Schauspielerin erhielt ihre künstlerische Ausbildung am Wiener Max-Reinhardt-Seminar, u.a. bei Klaus Maria Brandauer und Samy Molcho. Es folgte ein einjähriges Vollstipendium für Musical an der Stella R1-Academy in Hamburg. Im Musical spielte sie zahlreiche Hauptrollen, u.a. die Sissi in „Ludwig2“, Daisy in „Daisys König - das Moshammer-Musical“, Konny und Kommissar in „Falco meets Amadeus“. Sie war und ist immer noch Solistin zahlreicher Musical-Tourneen, darunter „Musicalfieber“, „Die Nacht der Musicals“ sowie „Dreams of Musicals“. Sie war Siegerin im Bundesgesangswettbewerb in Schwerin und belegte den 1. Platz im Andreas-Mokros Wettbewerb an den Hamburger Kammerspielen.
Im TV war sie in mehreren Episodenhauptrollen zu erleben. (u.a. in der SAT 1 Serie „Für alle Fälle Stefanie“). Sie war acht Jahre lang die weibliche Lead-Sängerin der Gruppe „Speelwark“, mit der sie regelmäßig in deutschen Fernseh-Showformaten zu Gast war (u.a. in der Aktuellen Schaubude) und mit „Hallo Tag“ im Juli 2009 einen Nummer 1 Hit in den Media Control Charts landete. Von 2009 bis 2011 war sie an der Seite von Dagmar Manzel in der Operette „La Perichole“ am Berliner Ensemble zu sehen. Im Sommer 2011 spielte sie die Königin Marie von Preußen in „Ludwig – Der König kommt zurück“ in der bigBOX in Kempten. 2012 gründete Stefanie Kock zusammen mit Alexander Kerbst das Musik-Comedy-Duo „Kerbst und Kock & Die Therapeuten“. Seit 2011 tourt Stefanie als Solistin mit der Show „Dreams of Musicals“ und “Musical Moments” durch Deutschland. Außerdem ist sie Sängerin der konzertanten Rockshow “Amadeus Amadeus – Best of Falco live”. Im Sommer 2016 übernahm Stefanie zum wiederholten Mal die Rolle der Marie von Preußen im Musical „Ludwig2“ im Festspielhaus Füssen.

Peter Rein – Regisseur
Peter Rein erhielt seine Ausbildung zum Regisseur am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Er arbeitete bisher an zahlreichen Theatern im gesamten deutschsprachigen Raum, u. a. an den Staatstheatern Braunschweig, Kassel, Oldenburg und Karlsruhe, im Schauspiel Leipzig sowie am Theater Erfurt. Darüber hinaus war er in den vergangenen zehn Jahren Intendant des Theaters Ingolstadt. Gastprofessuren führten ihn an die Hochschule Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig sowie an das Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Die Bandbreite seiner Inszenierungen reicht von der Beschäftigung mit den großen Klassikern wie „Hamlet“ oder „Faust“ über Komödien wie „Drei Mal Leben“ von Yasmina Reza und über deutschsprachige Erstaufführungen wie „Der Gesandte“ von Thomas Hürlimann hin zu musikalischen Produktionen wie „Kiss me Kate“, dem „Weißen Rössl“, „Die Dreigroschenoper“ oder Opernproduktionen wie Verdis „Otello“. Zuletzt inszenierte er unter anderem die Musicals „Blues Brothers – Unterwegs im Auftrag des Herrn“ und „The Rocky Horror Show“. Durch die Einbindung von lokalen und überregional bekannten Bands bei der Erarbeitung von Neu-Inszenierungen (wie SLUT bei der „Dreigroschenoper“ oder BONFIRE bei der Neufassung von „The Räuber“ nach F. Schiller) öffnete er das Theater neuen, jungen Publikumsschichten. In der Zusammenarbeit mit Komponisten wie Stephan Kanyar und Konstantin Wecker entstanden neue Musicals wie z.B. „Frankenstein“ oder „Alexis Sorbas“, die eine neue Mischung von Oper und Musical verkörpern. Neben seinem Engagement für neue Theaterliteratur und Uraufführungsprojekten widmete er sich in den letzten Jahren verstärkt der Verknüpfung der unterschiedlichen Gattungen Tanz, Artistik und Schauspiel.

Amy Share-Kissiov – Choreographin
Die gebürtige Australierin hat ihre Ausbildung zur Bühnentänzerin an dem Victorian College of the Arts und an der Australian Ballet School erlangt. Seit 1990 war sie als Solistin in verschiedenen Ensembles tätig, u.a. am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken, am Theater Dortmund, am Landestheater Salzburg und am Opernhaus Kiel. Gastspielreisen führten sie u.a. nach Paris, Den Haag, Österreich, Montreal und in zahlreiche deutsche Städte.

Seit über 18 Jahre arbeitet sie auch als Choreographin für Ballett, Oper, Musical und Schauspiel. 2013 kreierte sie als Regisseurin und Choreographin die Abend füllende, erfolgreiche Uraufführung „Falco -The Spirit Never Dies“.

Thomas Rabtisch – Musikalischer Leiter
Thomas Rabitsch lebt und arbeitet als Produzent, Komponist und Musiker in Wien. Er gilt als einer der renommiertesten Vertreter in der Branche, war und ist richtungweisend mit vielen seiner Produktionen. Er prägte durch seine Mitwirkung als Musiker/Komponist/Arrangeur die goldene Ära des Austropop. 1977 Gründungsmitglied der „Hallucination Company“; ab 1978 Mitglied der Gruppe „Drahdiwaberl“ und Produzent fast aller Alben. Über 20-jährige Zusammenarbeit mit Falco, zuerst als Live­Keyboarder/Arrangeur, später als Bandleader.

Produzent des Falco-Albums „Verdammt wir leben noch“ und der mehrfach ausgezeichneten DVDs „Falco Live – Donauinsel“ sowie „Falco Symphonic“. Rabitsch komponierte und arbeitete für Theater- Festwochenproduktionen. Mit dem Amadeus-Award ausgezeichnet wurde Thomas Rabitsch 2005 als Produzent für die Music-DVD „Falco Donauinsel live + Stadthalle Wien“, einen weiteren Amadeus erhielt er 2006 gemeinsam mit Hansi Lang und Wolfgang Schlögl für das Projekt „The Slow Club“ (2 Studioalben – „This Is The Slow Club“, „House Of Sleep“). 2009 war er mit den Musik-DVDs „Falco Donauinsel live – 15th Anniversary Edition“ sowie „Falco Symphonic“ zweimal für den Amadeus nominiert.

Seit 2002 musikalische Leitung fast aller großen Unterhaltungsformate des ORF. Er komponierte und produzierte den österreichischen Beitrag zum Eurovision Song Contest 2011. Heute ist er einer der wichtigsten und gefragtesten Musikproduzenten Österreichs, komponiert für Filme und Serien und fungiert bei den größten TV-Shows des Landes (Dancing Stars, Die große Chance, Starmania, Helden von morgen) als musikalischer Leiter. 2016 wird Thomas Rabitsch mit dem goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.

Rudi Dolezal – Berater
Seit mehr als drei Jahrzehnten ist der österreichische Regisseur und Produzent Rudi Dolezal mit DoRo International erfolgreich tätig arbeitete unter anderem mit Superstars wie Tina Turner, The Rolling Stones, U2, Queen, Whitney Houston, Bruce Springsteen, Diana Ross, Bon Jovi, David Bowie, Oasis, System of a Down, Genesis, Elton John, José Carreras, Scorpions, Rammstein, The Strokes, Frank Zappa, Herbert Grönemeyer, Marius Müller-Westernhagen, Die Toten Hosen, Seeed, Falco, Wolfgang Ambros, u.v.m.

Dolezal erweiterte sein Arbeitsfeld indem er auch mit Harry Belafonte bei Friedens- und Menschenrechtsprojekten mitwirkte und eine weltweite AIDS Kampagne mit The Red Hot Chili Peppers, Freddie Mercury, Holly Johnson oder „KUNST GEGEN GEWALT“ mit Tim Robbins, Martin Sheen, Kris Kristofferson, Willie Nelson, Odetta, Joan Baez, Patti Smith, Bob Geldof, Stevie Wonder, Ice T. und vielen anderen, produzierte.

Rudi Dolezal / DoRo wurde mit zahlreichen Film-und Video Preisen ausgezeichnet – darunter auch zwei GRAMMY -Nominierungen („Miles & Quincy at Montreux“ und „Freddie Mercury-The Untold Story“), einem Bronze Löwen, mehrere Gold Kamera Awards, MTV Awards, BRITS Awards, die Goldene Rose von Montreux („The Joel Files“), New York Filmfestival („Get Up -Stand Up“) und viele mehr.

2009 wurde Rudi Dolezal als einziger Europäer zum GOVERNOR of the RECORDING ACADEMY (NARAS) gewählt – das ist das höchste Gremium jener Organisation, die die GRAMMYs vergibt. 2011 wurde er in dieser hohen Funktion wieder gewählt. Zuletzt produzierte er für die UNO die Menschenrechtsdokumentation „FACE HUMAN RIGHTS“, die im UN-Headquarter in New York vorgestellt wurde.

Horst Bork
Horst Bork traf 1981 auf Johann Hölzel. Hölzel war damals Bassist der Band „Dradiwaberl“, wo er mit dem Titel „Ganz Wien“ auch erstmals als Sänger aktiv war und sich den Kunstnamen Falco zulegte. Bork war zu der Zeit bei der Hamburger Plattenfirma Teldec für Marketing, Artisten und Repertoire verantwortlich. Er nahm die Band unter Vertrag. Kurze Zeit später stellte ihm Falco zwei eigene Songs vor: „Helden von heute“ und für die B-Seite „Der Kommissar“. Die Mischung aus Rap, Kinderlied und Wiener Schmäh überzeugte Bork sofort. Er wurde Falcos Manager, Geschäftspartner und Wegbegleiter für insgesamt 12 Jahre.
Beide standen sich bis zu Falcos Tod am 6. Februar 1998 sehr nahe und hielten ständig Kontakt.

Bork war seit Mitte der siebziger im Musik-Business aktiv. Er arbeitete unter anderem mit Ike & Tina Turner, Udo Jürgens, Chris Rea, Udo Lindenberg und Christopher Lambert sowie später mit Bro’Sis und den No Angels. 2009 veröffentlichte Bork das Buch „FALCO – Die Wahrheit“, das von der Presse einhellig gelobt wurde. „Der Manager kannte den Menschen Hans Hölzel hinter der Kunstfigur so gut wie kaum ein anderer“, konstatiert Bayern3. „Horst Borks Buch bringt die Kunstfigur Falco und den Menschen Hölzel zum Vorschein“, erklärte der Münchner Merkur. Und die Hamburger Morgenpost schwärmt: „»Sensationell sind die Anekdoten, die Falcos Ex-Manager Bork über das polarisierende Genie in seinem Buch bündelt.“ Für „FALCO – Das Musical“, das im Januar 2017 Weltpremiere feiern wird, konnte Produzent Oliver Forster Bork als Berater gewinnen.
 


Die Tournee wird präsentiert von:


BUNTE Magazin
RTL Fernsehen